Sony WH-1000XM4, True Wireless Ohrhörer

over-engineered und over-priced

Ich liebe Ruhe! Mehr noch als das: ich hasse ich unnötigen Lärm! Die Geräuschkulisse heut zu Tage an öffentlichen Plätzen, dieser Mix aus Musik aus Handy-Lautsprechern, Klingeltönen und laut abgehörten Whatspp Nachrichten treibt mich in den Wahnsinn.

Da mir meine tollen Bose QC35 für zB. Essen bei McDonalds zu aufdringlich sind, habe ich seit einiger Zeit True Wireless In-Ears von Anker “Soundcore Liberty Neo”. Und bin eigentlich sehr zufrieden damit. Sie dichten sehr gut ab, so dass sie mich in besagten Situationen ordentlich von der Außenwelt abschirmen.
Da mir zwischenzeitlich Facebook jeden Tag Werbung für Sonys neuestes Flagschiff WH-1000XM4 um die Ohren ballert und es neuerdings auch eine 30-Tage Test Promotion gibt, habe ich zugeschlagen. Sie versprechen den besten Klang in der Klasse und zusätzlich active-noise-cancellation. Also genau meins.

Dachte ich.

Beim Auspacken war ich euphorisch. Sehr kompaktes Case mit USB-C und Qi Lademöglichkeit. Schöne Optik der Hörer, wertige Haptik. Auch die Einrichtung samt Ton-Ansagen im Ohr war toll. Eine glasklare Frauenstimme haucht einem die Anweisungen ins Ohr. Echt gut gemacht.

Sony WH-1000XM4 neben den Soundcore Liberty Neo

Der Klang

Ich war früher mal “High-Ender”, weiß also wie gute Musik klingt, jedoch fehlt mir das Vokabular um in-Ears zu beschreiben. Ja, die WH-1000XM4 klingen gut! Deutlich besser, natürlicher und ehrlicher als die Soundcore. Aber, wenn die Musik direkt im Hörkanal spielt, ist das irgendwie immer nur ein Provisorium für mich. Da ist keine Luft drinnen, keine Bühne, nicht einmal im entferntesten die Illusion einem tatsächlichen akustischen Geschehen zu folgen. Das ist ganz sicher hoch subjektiv, soll aber erklären, weshalb mir der – tadellose – Klang in diesem Fall nicht so wichtig ist.

Bedienung / Features

Grundsätzlich ist Touch-Bedienung bei Kopfhörern für mich der Teufel. Das funktioniert nie! Und ich hab so ziemlich alles probiert.
Hier bei den Ohrhörern ist es halb so schlimm, denn, im Gegensatz zu Kopfhörern, wo es meistens Gesten-Steuerung gibt, gibt es hier nur “Tap” “Doppeltap” und “long Tap”. Selbst das habe ich am Anfang immer irrtümlich bedient, wenn ich die Hörer fester ins Ohr gedrückt habe, aber man gewöhnt sich schnell eine Haltung an, wo dabei keine Funktion ausgelöst wird.
Ein stinknormaler Taster wäre mir trotzdem hundert mal lieber.

Die Funktionen des Tappens lassen sich für rechts und links separat konfigurieren, allerdings nur drei vordefinierte Sets von Aktionen. Man weist also zB. dem rechten Hörer “Wiedergabesteuerung” zu, wo Tap pause, Doppeltap vor, und long-Tap back auslöst. Innerhalb der Aktion lässt sich jedoch nichts ändern. Ich hätte zB. gerne Doppel-Tap ohne Funktion gehabt um es nicht irrtümlich auszulösen.

Es gibt aber auch sonst noch einiges zu konfigurieren: Pausieren beim Abnehmen des Hörers, Intensität und Funktionsweise des ANC und ein besonders interessantes Feature: wenn ich, und zwar nur ich – es ist auf meine Stimme trainiert – spreche, fährt es die Musik runter und schaltet die Außenmikrofone ein, so dass man sich unterhalten kann. Die Dauer bis es sich wieder aktiviert, lässt sich konfigurieren. Mir waren jedoch alle, außer der kürzesten Einstellungen viel zu lange. Hier hätte ich mir wirklich eine stufenlose Einstellung gewünscht.

Das sind nun also zwei Dinge, wo ich mir mehr Optionen gewünscht hätte. Trotzdem sind mir die Geräte hoffnungslos over-engineered. Warum? Darum:

Active Noise Cancellation

Ein Großteil der Features wird erst durch das Vorhandensein von ANC nötig und möglich. Jedoch hat sich ANC bei in-Ears für mich als ziemlich nutzlos erwiesen. Bereits die Soundcores dichten exzellent ab und die haben nur diese typischen Plastik-Ohr-Einsätze. Die Sonys haben einen Schaumstoff, ähnlich Ohropax, dichten also noch besser ab. ANC leistet hier also nur einen überschaubaren Beitrag. Im Flugzeug sicher ein nennenswerter Gewinn (ANC dämpft Turbinenlärm extrem gut), aber das ist den Aufwand nicht wert. Zumindest mir nicht. Zugegebenermassen: für Flugreisen habe ich halt auch die Bose QC35 die mir in jederlei Hinsicht lieber sind.

Sogar im Sperrscreen drängt sich die App mit “wertvollen” Informationen auf (kann man natürlich über Android deaktivieren – nervt trotzdem)

Ich will für so etwas Banales wie Kopfhörer eigentlich keine eigene App und keine spezifischen Konfigurationen. Das nervt. Beispielsweise war die default-Einstellung der App so, dass das ANC-Profil sich je nach Situation automatisch umstellt. Und mir bei jeder Umstellung ins Ohr piepst. Man sitzt also auf der Couch, steht auf, geht zum Kühlschrank und setzt sich wieder hin und das ergibt drei Umschalt-Aktionen, quittiert von drei Piepsern. Klar, das kann man abstellen, aber irgendwie ergibt das alles keinen Sinn.

Die App erkennt, dass ich “verweile” und passt somit das Verhalten des ANC entsprechend an.

Auch das Durchschalten der Außenwelt: das Gegenüber empfindet das trotzdem als höchst sonderbar, wenn man mit Ohrhörern drinnen kommuniziert. Völlig unabhängig vom Preis kann ich wirklich ruhigen Gewissens sagen, dass ich die Soundcore lieber getragen habe. Einfach unkompliziert und tun trotzdem alles.

Ergonomie

Die Hörer sind groß und vergleichsweise schwer. (7g, die Soundcore wiegen 6g, die Yammilye 5g) Dementsprechend neigen sie dazu, aus dem Ohr zu fallen. Natürlich nicht unvermittelt und sofort – man muss halt regelmäßig “nachstopfen”. Deutlich öfter als bei den beiden anderen im Bild. Ich habe das Gefühl, dass durch den höheren “Schwerpunkt” ein gewisser Kipp-Effekt aus dem Ohr raus entsteht.

Sony WH-1000XM4
Soundcore Liberty Neo
Yammilye T12

Sonstiges

es gibt einige berichtenswerte Dinge die ich jedoch nicht getestet habe. Schlicht, weil mein Interesse an den Hörern rasch verflogen ist und ich ja kein professioneller Tester bin. So zB. die Akku-Laufzeit: die interessiert mich persönlich gar nicht, da ich true-wireless nie sehr lange trage (verglichen mit meinen ANC Over-Ears, die ich viele Stunden auf Reisen trage). Wenn ich sie dann kurz in die Box tu, werden sie wieder voll geladen, somit reicht mir die Laufzeit immer locker.

Oder “DSEE Extreme”: Google sagt, das wäre eine Sony proprietäre Funktion, die datenreduzierte Musik mittels AI hochauflösend macht.

Oder eine virtuelle 3D Abbildung, für die zuerst das Ohr vermessen werden muss. Vielleicht hätte das die systemimmanent fehlende Bühnenabbildung wett gemacht? Im Nachhinein schade, dass ich das nicht probiert habe. Der Umstand spricht jedoch auch wiederum für sich.

Kabelloses Aufladen ist nett, zumal mit dem verbreiteten Qi Standard

Verdict

In einem der Bilder sieht man die “Yammilye T12”, also quasi no-name in-ears um 14 EUR (!!!). Bereits diese sind kaum schlechter als die “Soundcore Liberty Neo” um 47 EUR. Die Sony WH-1000XM4 kosten 280 EUR und ich habe sie weniger gerne benutzt als die Soundcore. Was kann man mehr sagen? Vielflieger die over- und on-Ears nicht mögen und true-wireless wollen, werden vielleicht eine Freude damit haben, aber auch hier gibt es mittlerweile viel billigere Alternativen mit ANC.

Die Hörer sind sicher nicht schlecht! Vielleicht gar das beste was man in dieser Gerätekategorie für Geld und gute Worte bekommen kann. Das Problem ist, dass man andernorts für einen Bruchteil des Geldes bereits einen Großteil der Leistung bekommt.

Leave a Reply

Your email address will not be published.